Schulleben, lernen & erleben

Besuch der Lenzburg, 5d

Freitag, 19. Oktober 2018

Die Klasse 5d reiste am 19.10.18 mit dem Zug nach Lenzburg.
In Lenzburg angekommen, nahmen wir den Fussmarsch in Angriff.
Der Weg führte uns durch die Altstadt bis an den Fuss des Schlosshügels.
Da das Schloss Lenzburg als Höhenburg erbaut wurde, mussten wir die unzähligen Treppen bis zum ersten Schlosstor hochsteigen.
Im Schlosshof wurden wir von der Schlossmagd Johanna empfangen.
Johanna erzählte uns wie das Schloss entstand.  Wir durften den grossen Rittersaal anschauen. Johanna berichtete vom Bau des Rittersaals und von den Festen, welche im Rittersaal stattfanden. Wir durften in den Essraum neben der Küche. Johanna zeigte uns ihr Reich, die Küche, und erklärte uns welche Arbeiten sie alle den ganzen Tag verrichten musste. Johanna zeigte uns zum Schluss den Kerker. Die beiden Räume waren klein und dunkel.
Nach der Mittagspause wurden wir von der Gräfin von Lenzburg empfangen. Ihr Mann war gerade für längere Zeit mit seinem Pferd unterwegs, deshalb musste sie sich alleine um alles im Schloss kümmern.
Sie musste schauen, dass alle Arbeiten verrichtet wurden. Die Gräfin und ihr Mann hatten noch keinen Nachkommen, aus diesem Grund haben sie sich überlegt ein Kind zu adoptieren. Sie schaute in die Runde und fand uns ganz tauglich. Die Gräfin gab uns verschiedene Aufgaben auf, welche wir zu ihrer Zufriedenheit lösten. Sie zeigte uns was ein Ritter alles anziehen musste und lehrte uns mit dem Schwert zu kämpfen. Das Kettenhemd, das Schwert und der Helm waren sehr schwer. Danach mussten wir hoch zu Ross für ein Turnier üben.
Zur Stärkung bekamen wir ein ritterliches Zvieri.
Die jungen Ritter aus Oberwil bekamen die Aufgabe ein Liebeslied zu dichten und es anschliessend den holden Hofdamen vorzutragen.
Zum Dank erhielten die Minnesänger ein selbstgeflochtenes «Armbändeli».
Die Gräfin von Lenzburg konnte sich noch nicht für einen Ritter aus Oberwil entscheiden. Sie sagte, sie müsste diese Entscheidung mit ihrem Mann besprechen und würde sich dann melden. Wir verabschiedeten uns von der Gräfin und traten mit unserem stählernen Ross den Heimweg an. 

Es war ein toller, spannender Tag. 

die Klasse 5d