Schulleben, lernen & erleben

Klassenlager, 5d

Freitag, 21. Juni 2019

Klassenlager auf der Beguttenalp

Unsere Lagerwoche vom 3.- 7. Juni 19 gehört bereits der Vergangenheit an. Die tolle Lagerzeit wird uns noch lange in Erinnerung bleiben.
Das Wetter in dieser Woche war sehr schön, mit sommerlichen Temperaturen. Wir hatten eine gute Lagerstimmung. Wir verbrachten eine friedliche Woche voller Eindrücke im Wald. Die Kinder verstanden sich untereinander sehr gut. 

Am Montag reisten wir mit dem Bus, Zug und Postauto nach Zeglingen. Dort angekommen, begann unsere Wanderung über die Jurahöhe Richtung Beguttenalp. Die Klasse kam beim Wandern ins Schwitzen, da es bergauf ging und die Sonne vom Himmel brannte. Gegen Ende der Wanderung waren die Kinder nicht mehr zu bremsen. Die Wandergruppe erreichte das Lagerhaus um 14.30 Uhr. Die Kinder hatten genügend Zeit, um das Lagerhaus und die Umgebung zu erkunden und sich einzurichten.
Die erste Kochgruppe bereitete das Nachtessen vor. 

Nachdem alle Kinder am Dienstagmorgen ihre „Ämtli“ erledigt hatten, begann das Vormittagsprogramm, welches aus zwei Teilen bestand.
Die Knabengruppe ging mit Frau Stoll und Herrn Stoll in den Wald und machte dort verschiedene Spiele.
Die Mädchengruppe lernte mit Frau Sieber und Frau Thommen an Hand von Merkmalen, wie die Bäume zu bestimmen sind.
Auf dem Parcours ums Haus bestimmten sie mit Hilfe der Bestimmungsbücher elf verschiedene Baumarten. Die zu bestimmenden Bäume waren mit Nummernschildern versehen. Zur gemeinsamen Auflösung trafen  wir uns im Haus. Danach begannen die Mädchen die Frottage der Waldblätter. Nach ca. eineinhalb Stunden wechselten die Gruppen die Aktivitäten. 

Nach dem Mittagessen machten wir ein „Zimmerstündli“.
Danach wurden die „Frottage-Arbeiten“ weitergeführt.
Die Kochgruppe bereitete verschiedene Salate für das Nachtessen vor.
Das Nachtessen genossen wir im Freien.
Wir grillierten Würste, dazu gab es Salate und Chips.
Der Abend wurde in verschiedenen Gruppen verbracht. 

Nachdem am Mittwochmorgen die „Hausarbeiten“ erledigt waren, gingen wir in den Wald. In kleinen Gruppen begannen wir an einem Waldhang eine Kugelbahn mit „Bocciakugeln“ zu konstruieren. Die Bauarbeiten wurden am nächsten Tag weitergeführt. 

Am Nachmittag hatte die Klasse die Aufgabe in Gruppen ein „Waldkunstwerk“ zu gestalten. Wir durften fünf schöne Waldkunstwerke bewundern. Nach der freien Zeit schrieben wir unseren Lagertagebucheintrag.
Zum Nachtessen bereitete uns die Kochgruppe Curryreis. Das Abendessen schmeckte uns allen sehr gut. Als gemeinsames Abendprogramm spielten wir auf der Wiese Brennball. Danach ging es unter die Dusche und anschliessend ins Bett. 

Am Donnerstagmorgen bekamen wir nach dem Frühstück Besuch. Frau Zumsteg, Frau Pfister und Herr Steiner besuchten uns im Lager.
Um 10 Uhr machten wir eine „Schnitzeljagd“ durch den Wald.
Die eine Gruppe legte den Weg mit Holzspänen für die zweite Gruppe.
Die Fährte führte an den „Gluggerbahnen“ vorbei. Die erste Gruppe versteckte sich am Zielort. Danach hatte die Gruppe Zeit, um ihre „Gluggerbahnen“ fertig zu bauen. Die einzelnen Gruppen führten ihre Bahnen vor und wurden gegenseitig bewertet.
Zum Mittagessen gab es Hotdogs. Am Nachmittag war Zeit, um die Frottage zu beenden. Danach blieb noch genug Zeit zum Spielen.
Vor dem Nachtessen musste noch ins Tagebuch geschrieben werden.
Zum Abendessen kochte uns die Kochgruppe „Hörnli mit Gehacktem“ dazu gab es Apfelmus und Salat.
Am letzten Abend gab es eine Disco. Es wurde viel getanzt.
Die Stimmung war gut. Knabbereien und Cola durfte natürlich nicht fehlen. Als die Nachtruhe immer näher rückte, mussten noch die Zähne geputzt werden. Die letzte Nacht im Schlafsack begann. 

Am Freitag galt es nach dem Frühstück als erstes das eigene Gepäck zu packen. Danach wurde das ganze Lagerhaus geputzt und das Lagergelände gesäubert. Nach einem letzten gemeinsamen Picknick verabschiedete sich die Wandergruppe vom Lagerhaus und machte sich in Richtung Salhöhe auf. Diese letzte Wanderung dauerte eine gute halbe Stunde.
Die Rückreise mit dem Postauto, Zug und Bus verlief gut und wir sind etwas müde, aber zufrieden in Oberwil angekommen, wo bereits die Eltern der Klasse 5d warteten. 

Das Lager hat allen Spass gemacht. Das Lagerhaus und seine Umgebung haben unseren Bedürfnissen sehr entsprochen. Wir haben sehr viel Zeit im Wald verbracht. Für die Klassengemeinschaft war diese Woche eine tolle Zeit und hat die Kinder der Klasse noch mehr zusammengebracht. 
Alle konnten gute Lagererlebnisse sammeln.